Verkehrserziehung

Alle drei zweiten Klassen der Naturparkschule Arnoldstein machten sich auf den Weg nach Villach, um verkehrstechnisch auf den letzten Stand gebracht zu werden.

Die Eisenbahn, auch auf den letzten Stand gebracht, verschaffte den Kindern eine fröhliche Reise nach Warmbad- Villach. Von dort ging es per pedes auf dem Radweg schnurstracks zum ÖAMTC Verkehrsgarten. Die gelben Engel, die uns dort erwarteten, luden uns auf eine gesunde Jause ein. Jetzt wurde zuerst geschnippelt und zerkleinert, was so gesund sein sollte. Dann mantschte der „Mixer mit der gelben Schürze“ die Vitamine in den Topfenjoghurtbrei und mit ein bisschen Salz war der, mit mehr oder weniger viel Liebe, aber selbstgemachte Aufstrich fertig. Jausenzeit!

Um vieles gesünder als vorher, als wir uns noch im Zug mit mitgebrachten Süßigkeiten den Magen verklebten, wurden wir auf der hauseigenen Rennstrecke auf den imaginären Verkehr losgelassen.

Über Zebras und durch Kreisverkehre, unter grünen Ampeln hindurch und auf den ausgetretenen Pfaden der Radfahrer schlugen wir uns achtbar durch den Verkehrsdschungel.

Vor lauter links, rechts, links schauen, bekamen wir einen Wendehals wie ein Reiher und vergaßen ganz auf die unsichtbaren Autos und die fiktiven Gefahren. Nur der Bulle war echt, glaube ich.

Auf jeden Fall trabten wir danach brav zurück zum Bahnsteig und fuhren um viele Erfahrungen und Kalorien reicher zurück zum Mittagstisch, denn bei der Mama schmeckts am besten!

Und daran ist wohl nichts „verkehrt“, oder?